Mit ‘Schulter’ getaggte Beiträge

Frag den Physioblogger (Frage von Tina)

Veröffentlicht: 17. Juni 2009 in Allgemeines
Schlagwörter:, , , ,

Hallo Physioblogger!
Bin durch Zufall (und Lerndrückerei ;) ) auf deine Seite geraten und habe mich ein bisschen festgelesen.
Unter anderem auch über Kinesio Taping.
Und genau dazu habe ich jetzt auch eine Frage.
Mir wurde 2006 ein Lymphknoten am Hals entfernt. (Völlig unnötig Juhu) Naja die OP is net so ganz risikofrei, das hab ich auch zu spüren bekommen, der N. auricularis (magnus glaub ich) wurde verletzt, nich so tragisch, nur Hautareale betroffen; außerdem der N. accessorius durchtrennt.
Dank mangelhafter Nachbetreuung wurde das auch erst bemerkt als der komplette M. trapezius rechts schon atrophiert war.
So. Was das heißt muss ich dir nich erklären, anderen die das lesen vielleicht schon (wenn ich Käse erzähle korrigier mich bitte)
[Dieser Muskel ist hauptsächlich für die Fixierung des Schultergelenks zuständig. Falls ich also den rechten Arm beanspruche klappt das Schulterblatt weg, ich kann keine wirklich große Kraft mehr anwenden und die Knochen reiben aneinander was auch auf Dauer ordentlich weh tut.]
Naja jetzt wollte ich dich fragen ob Kinesio Taping da vielleicht helfen könnte.
Beim Physiotherapeuten war ich schon für ein paar Sitzungen, die hat mir auch einige Übungen gezeigt die ich mittlerweile wegen mangelnder Disziplin schon wieder vergessen hab, werde das im Sommer aber definitiv auffrischen! :)
Ich studiere Tiermedizin und könnte da meinen rechten Arm doch ganz gut gebrauchen ;)
Hab mich zwar mittlerweile schon recht gut daran gewöhnt aber ab und an fällt doch noch was runter und grad bei sportlichen Aktivitäten ist es teilweise recht lästig, besonders die (Reibungs?)schmerzen danach.
Ist an den Tapes eigentlich Klebstoff? (Hab ne Allergie -.-)

Vielen Dank schonmal im Vorraus!

Liebe Grüße,
Tina

Hallo Tina,

entschuldige bitte das ich dir jetzt erst schreibe, aber ich muss lust haben auf das Schreiben, denn ich schreibe für mich und nicht für meine Statistiken!!

Also zu deiner Frage:

Dein Problem ist ganz einfach: Der Muskel bekommt keiner nervlichen Impulse mehr, weil der Nerv durchtrennt wurde. Somit denkt der Körper: Ach den Trapezius den brauche ich nicht mehr, also kann ich ihn ja abbauen->ATROPHIE.

Bei diesem Problem kann auch ein Kinesio Tape den fehlenden Nerv nicht ersetzen. Da sehe ich überhaupt keine Chance!

Mit deinen Schmerzen an deinem Schulterblatt denke ich könnte man schon etwas machen. Sei es mit KT oder mit normaler PT. Obwohl es auch hier sehr schwierig ist, denn das Schulterblatt wird unter anderem auch von der gesamten Rotatorenmanschette geführt und gehalten. Und das halten ist dein Problem. Da der N. accessorius für die Schultermuskulatur zuständig ist und auch dieser durchgetrennt ist,ist die Führung am Scapulo-thorakalen Gleitlager, also unter dem Schulterblatt nicht mehr gegeben.

Und auch hier kann Kinesio Tape keinen Nerv wiederherstellen oder Impulse an den Muskel geben. Das ist unmöglich.

Die einzige Chance die ich hier mit KT sehe ist eine Entlastung des Schulterblattes mittels Kinesio Tape damit das Schulterbaltt nicht mehr so auf den Rippen „scheuert“.

Und der Rest liegt in deiner Hand:

Mache die Übungen der Physiotherapeutin so oft du kannst. Du hast nur einen Körper.

Ich hoffe die Frage damit ausführlich beantwortet zu haben! Wenn nicht kannst du gerne nochmal nachfragen.

Dein Physioblogger

Ich habe heute eine neue Patientin mit einer Schultergelenksproblematik behandeln müssen.

Auf dem Rezept stand Manuelle Therapie.

Nach einem eingehenden Physiotherapeutischem Befund hatte sie einen Painful arc. Ein sogenannter Schmerzhaften Bogen, der auf eine Kompressionssymptomatik im Schulterdach hindeutet. Das heißt für alle Nichtmediziner, Sie hat Schmerzen wenn der Oberarm seitlich weggehoben wird, weil bei dieser Bewegung Strukturen wie z.B.: die Supraspinatussehne oder die Schleimbeutel bei der Bewegung komprimiert werden.

Also entschied ich mich in der ersten Probebehandlung für eine Traktion, dass heißt ich entferne beide Gelenkpartner voneinander um dem Körper den Impuls zu geben er soll doch dort oben mal für etwas mehr Freiraum sorgen. Außerdem ist dies eine Anregung für die Membrana synovialis welche die Gelenkschmiere herstellt und wirkt außerdem schmerzlindernd, weil die Komprimierten Strukturen entlastet werden.

Ich versuche nun den Arm hochzuheben, aber das funktionierte nicht.

Daraufhin sagte ich:

Lassen Sie bitte ganz locker, ich werde nichts machen was Ihnen weh tut. Versprochen!

Danach ging es etwas besser, aber sie hatte immer noch den Arm hochgehalten, obwohl Sie diesen in meinen Arm ja ablegen sollte, damit sich die Muskulatur entspannt und ich loslegen kann.

Keine Chance, sie hat es nicht geschafft den Arm vollständig abzulegen.

Daraufhin sagte ich immer und immer wieder:

Es ist immens wichtig, dass Sie den Arm vollständig locker lassen, da ich ansonsten nicht arbeiten kann.

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen:

Sie hält den Arm OBEN, ich habe Ihn nicht in der Hand und frage Sie ob sie gerade den Arm locker lässt. Daraufhin folgende Antwort:

JA ICH MACHE DOCH GAR NICHTS!! Sehen Sie?? Ich weiß nicht wie ich meinen Arm entspannen kann. Mache ich doch gerade…oder??

Solche Erlebnisse habe ich mindestens 1 mal am Tag. Kann mir mal jemand erklären warum das so ist??

Wenn ich meinen Arm (oder was auch immer) locker lasse, dann fällt der wie ein Sack zu Boden. Das ist doch nicht so schwer oder doch??

Und warum sagen mir meine Patienten, dass Sie doch locker lassen obwohl sie die betroffene Extremität HOCHHALTEN?? Und das sehen die doch….ich kann das nicht verstehen. Bitte helft mir!

Ich kann das irgendwie nicht so recht glauben, dass das Phänomen daher kommt das man ständig unter Anspannung und Streß steht. Ich meine man sieht doch das der Arm oben gehalten wird, und somit NICHT LOCKER ist?? Oder??

Ich habe mit Ihr dann 5 Minuten geredet, warum das locker lassen für Sie so wichtig ist. Sie hat es eingesehen.

Aber meine geplante Traktion im Schultergelenk konnte ich vergessen. Ich habe den Arm die restliche Zeit genommen um Ihn passiv (so gut es ging, denn auch hier muss man locker lassen!) zu bewegen und damit das Gate Control System zu beeinflussen (Man kann damit Schmerzen „überlagern“, weil die Bewegungsimpulse einen stärkeren Einfluss haben als die Schmerzimpulse.)

Aber bitte…warum ist das so??

Gruß:

Physioblogger

Wer ist der Fachmann??

Veröffentlicht: 13. Dezember 2008 in Kurioses
Schlagwörter:, , , , ,

Heute dachte ich mir mal wieder, warum nur alle meine Patienten so dreist alles immer besser wissen wie ich??

Und dann mit Ihren Aussagen so prahlen und darauf bestehen, dass es fast schon unverschämt ist, und beinahe wurde ich Opfer.

Folgende Situation:

Physioblogger: (Wir reden über eine Abnützungssituation im Schultergelenk)

Nein das ist so nicht ganz richtig, kommen Sie mit, ich zeige es Ihnen am Skelett.

Am Skelett angekommen:

Patient:

Siehst du Physioblogger, dass Problem was bei mir in der OP behoben wurde ist, dass ein vorderes Teil von meinem Schulterdach entfernt worden ist, damit die Supraspinatussehne nicht mehr OBERHALB des Schulterdaches reibt. Verstehst du jetzt warum ich Schmerzen habe?? So hat mir das auch mein operierender Arzt erklärt.

Physioblogger:

Aber die Supraspinatussehne geht nicht über das Akromion!

Patient:

Ja doch!! Schau die geht hier OBERHALB des Akromions runter zum Gelenk, und dieses reiben an der Schulterdachkante, dass macht meine Schmerzen!!

Also ich war eigentlich bis hierhin ganz ruhig, doch jetzt platzte mir der Kragen. Und ich sagte freundlich aber mit einem sehr nachdrücklichen Tonfall:

Die Sehne mit der Sie Probleme haben geht NICHT OBERHALB DES SCHULTERGELENKES vorbei sondern entspringt in der Fossa supraspinata, geht dann durch einen Sulcus wo er am Tuberculum majus am Humerus ansetzt!! Das heißt sie verläuft intraartikulär, also direkt durch das Gelenk hindurch. Und nicht über das Gelenk hinweg über das Schulterdach, wie Sie es meinen. Und wenn das Ihnen Ihr Arzt anders erzählt hat, dann ist er ein sehr schlechter Arzt!

Ich bin keiner der die Patienten total zuhaut mit Fremdwörter in lateinischer Sprache, aber ich glaube in diesem Moment musste ich einfach alles Wissen springen lassen. Während ich diesen Satz sagte, habe ich Ihm das alles am Skelett mit meinen Fingern gezeigt.

Danach:

Patient:

Ach so, naja vielleicht habe ich Ihn ja verkehrt verstanden, jetzt verstehe ich es endlich! Danke.

Das hätte ich Ihm aber auch schon früher sagen können!! Warum glaubt ein Ahnungsloser einem Fachmann denn nicht? Und es gibt irgendwie sehr viele von dieser Sorte Patient.

Wenn mir z.B.: Ein Dachdecker dringend empfiehlt Eiche zu verwenden dann glaube ich dem doch?? Oder??

So etwas macht mich etwas grandig….

P.S: Ich möchte meine Beiträge so gut es geht für alles Leser gut verständlich formulieren. Jedoch kommt es manchmal, so wie in diesem Beitrag vor, dass man ein paar Begriffe in medizinischer Aussprache hinschreiben muss.

Frage an alle:

Ist dieser Text für alle verständlich? Sind die Links zu den Erklärungen gut gesetzt?? Vermisst Ihr etwas??

Lasst mich teilhaben was IHR empfindet. Meine Leser sind mir wichtig!

Gruß:

Physioblogger