Mit ‘Praxis’ getaggte Beiträge

Hallo liebe Leser,

da ich eine Fachpraxis für Koordinationstraining habe, haben wir uns gestern extra für die Therapie eine Slackline gekauft. Wer nicht weiß was das ist kann unter dem Namen Slackline einfach mal googeln oder auch in wikipedia nachlesen. Außerdem existieren natürlich massig Videos bei Youtube über das Slacklinen.

Wir haben direkt an unsere Praxis einen Garten angeschlossen indem natürlich auch Bäume stehen und somit werden wir diesen sommer einige Therapieinhalte draußen mit der Slackline machen.

Die Slackline hat für mich den großen Vorteil das es unglaublich Spaß macht, egal ob jung ob alt ob Prothese oder kerngesund oder Profisportler. Durch die enorme Stabilisationsaufgabe der Muskulatur wird speziell diese Muskulatur auch trainiert, welche besonders bei der Rehabilitation und im Gelenkbereich eine große Rolle spielt. (Ohne Stabilität keine vollständige Gelenkgesundheit!)

Natürlich ist diese Form der Therapie auch nicht für jedes Krankheitsbild geeignet weil immer die Gefahr ist das man runter fällt, abrutscht etc. Deswegen ist diese Therapie mit der Slackline nur anzuraten bei:

Absoluter Vollbelastung

Guter Allgemeinzustand des Patienten

Keine Angst (man befindet sich ca 80 cm über dem Boden!)

Der Patient muss schon ein gewisses Grundpensum an Koordinationstraining (reaktives Training) bekommen haben, sonst endet die Slackline wg. mangelnder Motivation schnell in der Ecke.

Für den Aufbau von Muskulatur besonder in der unterem Extremität.

Um Therapieresistenten Patienten wieder neuen Schwung für die Therapie zu geben zu geben.

Und wg. dem hohen Aufforderungscharakter der Slackline natürlich in der Therapie mit Kindern.

habt ihr schon Erfahrungen mit der Slackline in der Therapie machen können? Kennt ihr jemanden (Praxis) der diese Form der Therapie auch anbietet?

Slackt ihr selber?

Dann her mit euren Erfahrungen!

Viel Spaß und Erfolg:

Physioblogger

Liebe Leser,

ich werde am Montag den 4.10 eine einwöchige Twitter Aktion starten.

Unzwar werde ich direkt aus meinem Praxisalltag twittern. Ich werde mindestens 5 bis 8 twittermeldungen pro Tag schreiben,  damit ihr meine treuen Leser hautnah das geschehen mitbekommt.

Es werden lange mitteilungen, lustige, ernste, es werden Resultate getwittert, Mißerfolge, Erfolge also alles was den Praxisalltag betrifft.

Wie bekomme ich die Nachrichten? Ganz einfach:

Einfach hier weiter runterscrollen und auf der linken seite hier in diesem blog findet ihr den Twitter Button.
Auf diesen klickt ihr drauf und ihr bekommt meine nachrichten!

Ich hoffe natürlich auf rege Teilnahme, denn diese aktion läuft nur eine woche!

Viel spaß dabei, am 4.10 geht es ab 8h morgens los!

Physioblogger

Hallo liebe Leser,

Wir Physiotherapeuten sind schon lange keine großen Heiler mehr, weswegen die Patienten ja eigentlich zu uns kommen müssten. Wir müssen alle Register ziehen damit die Patienten zufrieden sind. Dabei spielt so wie ich finde die reine Behandlung, ich will jetzt nicht sagen eine unwichtige Rolle aber sie rückt in vielen Punkten etwas ins Abseits.

Die Behandlung fängt an wenn der Patient zur Türe rein kommt. Der Berüchtigte erste Eindruck ist immer mehr entscheident. Und das vergessen ganz viele!!

Es kommt auf die Praxishilfen an, Freundlichkeit, Zuvorkommenheit und die organisatorischen Abläufe in einer Praxis spielen hier eine ganz wichtige Rolle. Denn auch ein Patient merkt wie gut oder auch eben nicht eine Praxis geführt wird. Ist der Ablauf sauber und klar für alle Parteien geregelt, spürt dies auch der Patient und er wird sich eher wohl fühlen als in einer chaotischen Praxis!

Und glaubt mir, ich sage jetzt mal über 50% der Praxen in Deutschland sind katastrophal organisiert. Und dies kostet enorm viel Geld!

Aber auch direkt in der Behandlung muss der Therapeut zu jeder Zeit alles geben. Ich sage immer: Es muss sich jedesmal etwas tun am Patienten. Das gilt natürlich nicht für Schwerstkranke, oder bei Behandlungen die generell viel Zeit in Anspruch nehmen bis man erste Erfolge erzielt oder erzielen kann. Z.B Patienten mit einem Schlaganfall.

Ich behandel meine Patienten so wie ich selber behandelt werden möchte. Keinen Prominenten würde ich jemals anders behandleln als einen stink normalen Kassenpatienten.

Man muss sich zu 100% auf den Patienten einlassen, hierbei spielt Kommunikation eine ENORM große Rolle. Die Behandlung kann noch so gut sein, wenn der Patient spürt er wird einfach nur so behandelt…nicht gut für den weiteren Verlauf der Patienten-Therapeut Beziehung.

Vollgastherapie….egal ob um 6 Uhr morgens oder um 22h abends.

Und die Patienten werden wieder kommen, wenn man sich und seine Therapie gut am Patienten verkaufen kann.

Physioblogger

Heute kurz bevor ich gehen wollte, stürmte eine total aufgelöste Patientin herein sah mich an der Anmeldung sitzen und sagte etwas außer Atem:

Hallo, super das Sie noch offen haben. Ich brauche unbedingt noch einen Termin bei Ihnen, denn Sie haben mich geheilt!!

Ich wusste erst gar nicht wie mir geschieht, denn es waren noch andere Patienten herumgestanden und lächelten..

Als ich mich gefangen hatte meinte die Patientin wieder:

Sie haben es geschafft das meine Schmerzen um 100% besser geworden sind in nur einer Behandlung. Ich brauche unbedingt noch einen Termin, und wenn ich ein Rezept bekomme dann möchte ich nur noch Termine bei Ihnen. Ich könnte Ihnen die Füße küssen!!

Klar!! Kein Problem meinte ich, bei uns besteht ja freie Therapeutenwahl.

Die Kollegin an der Anmeldung gab Ihr also Termine bei mir. Da ich Feierabend machte und die Patientin mit Termine machen auch gerade fertig war, gingen wir gemeinsam die Treppe runter.

Am Auto angekommen, verabschiedete ich die Patientin und ich kann euch sagen:

Ich bin mit einem breiten Grinsen nach Hause gefahren das habt Ihr noch nicht gesehen.

Soetwas passiert ja nicht allzu oft…dementsprechend motivierend sind solche Erlebnisse.

Mit einem Neujahrsgruß:

Euer:

Physioblogger