Mit ‘Massage’ getaggte Beiträge

Alle reden immer von: Ja ich bin so verspannt und ich weiß gar nicht woher das denn kommt.

Woher kommt denn eine Muskuläre Verspannung? (Kontraktiler Hypertonus) Was sind die Ursachen?

Und warum meistens an den Schultern und am Hals?

Warum kriegt man dann davon Kopfweh?

Ich werde heute mal versuchen dieses Thema aufzuklären. Natürlich so das es hoffentlich jeder versteht.

Unser ganzer Körper hängt mit allem zusammen. Jedes Gewebe (Muskel-Haut-Binde-inneres Gewebe) alles spielt miteinander und muss absolut beweglich sein.

Ein einfaches Beispiel: Ihr schneidet euch in Finger. Ihr macht ein Pflaster rum und haltet den Arm in einer Stellung wo der Finger nicht so wehtut. Dadurch das ihr beispielsweise den Arm in angewinkelter Position haltet sind wiederrum die muskulären Strukturen am Arm überlastet, weil sie nicht für Dauerhaltearbeit ausgelegt sind. (und ihr müsst ja den Arm dauernd so halten!) Dadurch kriegt ihr dann eine Verspannung beispielsweise im Bizeps (weiß jeder wo der ist oder?)

Genauso ist das auch mit den Schultern und dem Hals.

Die obere Wirbelsäulemmuskulatur (Hals) ist ausgelegt für ein ständiges halten des Kopfes.

Ist der Kopf aber dauernd nach vorne geneigt, weil ihr beispielsweise dauernd vor dem PC sitzt, und auf die Tastatur schauen müsst, ist die Halsmuskulatur für den Zeitraum überlastet.

Das macht ihr aber bis jetzt nichts aus. Das geht Wochen, Monate und Jahre gut. Nur irgendwann hat die Halsmuskulatur dieses Spannungsmuster (erhöhte Spannung durch ständige Überlastung) gespeichert. Somit ist die Halsmuskulatur auch in der normalen Stellung des Kopfes immer und ständig angespannt. Und genau das macht dann die Probleme.

Also nicht das einmal falsch liegen im Bett oder die Verenkung bei einer Sportart sind ausschlaggebend sondern die STÄNDIGE Überlastung der Muskulatur über Monate oder Jahre hinweg.

Es geht leider noch weiter……..

Durch die ständig erhöhte Spannung können sich die Wirbel (z.B am Hals) gegenseitig verschieben. Eine Blockierung ist entstanden, unzwar entweder in den kleinen Wirbelgelenken =

(Gelenke zwischen den einzelnen Wirbeln)

oder in den Rippen-Wirbelgelenken =

(Gelenk zwischen Rippe und einem Wirbel)

je nach dem, oder auch beide.

Ihr müsst euch vorstellen, dass die gesamten Wirbel der Wirbelsäule verzahnt ist mit Muskulatur. Rechts und Links jeweils symetrisch.

Zieht jetzt z.B. die rechte Seite mehr an den Wirbeln (durch die Verspannung) verschiebt sich der Wirbel nach rechts und die Wirbelgelenke verrenken sich.

Das ist dann die typische Blockade. (Das Gefühl zu haben als ob sich hinten irgendetwas einklemmt).

Als Therapie muss dann ganzheitlich am besten angesetzt werden d.h:

Geht zu einem Therapeuten der Masseur oder noch besser Physiotherapeut ist und der die Fortbildung in Manueller Therapie besitzt. Das heißt er kann PROFESSIONELL und schonend die Blockaden lösen.

Von Ärzten die Chiropraktik betreiben rate ICH (das ist meine eigene Meinung) absolut ab. Dadurch das Ärzte total überlaufen sind, legen die dich nur hin, (ohne Tasten und vorherige Untersuchung!) und renken deine Blockaden wieder ein.

Das ist der (wie ich meine) falsche Ansatz.

Zuerst muss die Muskulatur weich gemacht werden (ihr wisst ja warum) und das kann nur ein Masseur /Physiotherapeut!!!!!!!!

Danach wird im Idealfall mit der Ausatmung (Ausatmen entspannt) die Blockade gelöst.

Und es muss nicht knacken!!! Es ist kein muss!!

Ihr müsst euch da in komische Positionen hinlegen oder setzten, aber das ist ganz normal.

Danach fühlt man sich wieder frei (und gelöst) und alles ist wieder im Griff. Bitte versichert euch das euer Therapeut entweder Physiotherapeut ist oder die Fortbildung in Manueller Therapie besitzt, dass ist immens wichtig, um keine Schäden zu verursachen!!

Warum kommt sowas immer wieder? Warum ist das nicht dann mit einmal behoben?

Dann liegt es an euch..wenn ihr wisst das die Position z.B des Kopfes euch schadet dann ändert das bitte. Nehmt die Belastung weg, entspannt euch und geht mindestens 3mal (im Idealfall) in der Woche zum Therapeuten. denn 1-2 mal in der Woche bringen wenig bis nichts an Erfolg)

Ich hoffe ihr habt bis hier durch gehalten und ihr habt verstanden warum eine Verspannung mit ihren Folgen entsteht.

Alles Gute und bleibt locker:

Hiermit entziehe ich mich jeglicher Haftung und Schäden jeglicher Art. Es ist eine Anregung für EINE Form der Therapie, Jedoch entscheidet immer der behandelnde Arzt oder der Therapeut was schließlich für eine Therapie und wie oft sie zum Einsatz kommt.

Physioblogger

Advertisements

Rückenmassage zu unspezifisch!

Veröffentlicht: 15. Februar 2009 in Allgemeines
Schlagwörter:, , ,

Liebe Leser,

ich erlebe es seit ich meinen Beruf ausübe viel zu oft, dass manche Therapeuten egal bei welchem Krankheitsbild dem Patienten eine Rückenmassage verpassen!

Aktuelles Beispiel:

Ich bekomme eine Patientin von einer Praxisinternen Kollegin, die sich mit Schmerzen am Ansatz des M. trizeps brachii sich bei mir vorstellt. Auf meine Nachfrage hin was denn bis jetzt schon alles unternommen wurde um das Problem zu beseitigen, bekomme ich die Antwort:

Naja mir wurde der Rücken massiert.

Ich fragte dann wo denn (es könnte ja Gründe geben!) und ich bekomme die Antwort:

Überall ein bisschen! Von Po bis Hals.

Okay.

Hat sich denn schon mal der Kollege den Ellenbogen wenigstens angesehen? Die promte Antwort:

Nein. Bis jetzt noch nicht.

Ich schaute nach wieviel Behandlungen die Patientin schon bekommen hat und stelle mit Entsetzen fest: 5 Stück!

Dann denke ich mir: Hey wenn das hilft warum nicht, der Kollege hat sich ja hoffentlich an das Thema: Evidenced Based Practice gehalten. Ich frage also den Patienten was die Rückenmassagen für den behandlungserfolg gebracht haben:

Eigentlich gar nichts!

bekam ich als Antwort!

Und ich stehe mit einem riesigen Fragezeichen über die Leistung des Kollegen nun in der letzten Behandlung vor dem Patienten und frage mich allenernstes: Wat soll dat?

Spätestens jetzt schrillen bei mir die Alarmglocken und ich bin echt etwas wütend und enttäuscht.

Ich habe mich dann in der letzten Behandlung mal voll ins Zeug gelegt:

Nach Befund:

Detonisation des Muskels (Entspannung), Triggerpunkttherapie und Querfriktion am Ansatz des Muskels.

Warum in Gottes Namen massiert man bei etlichen speziellen Krankheitsbildern verdammt nochmal den Rücken wenn es keinen Zusammenhang zwischen Rückenmuskulatur und dem Krankheitsbild gibt?

Egal in welcher Praxis ich war, egal ob jung oder alter Therapeut. Jeder massiert den Rücken! Unspezifischer kann man doch gar nicht arbeiten oder? Möchtest du so behandelt werden? Ich glaube nicht lieber Leser.

An alle Physiotherapeuten da draußen: Besinnt euch auf euer Können! Wir können soviel, wissen manch mehr als jeder Orthopäde, haben ein tolles Gespür für die verschiedensten Gewebe an unserem Körper. Können aufgrund unserer Erfahrung Schmerzsymptomatiken erkennen, auf die sonst niemand kommt.

Also bitte:

Setzt eure Werkzeuge auch ein!!

Wir sind einfach zu gut dafür ausgebildet um einfach nur den Rücken zu schrubben!! Wir sind Gewebefeinmechaniker und schleppen unser tolles Werkzeug immer mit uns rum. Bitte lasst es nicht in der Schublade verschwinden.

Dabei geht es nicht um euch….nicht um eure Fähigkeiten….das ist total wurscht….es geht hier nicht um einfach irgendetwas….

Es geht um unsere Patienten!

Begebt euch bei jeder Behandlung auf die Suche nach der Ursache. Eure Patienten werden es euch danken!

Und noch eines:

Macht euch mal Gedanken:

Ein Muskel braucht durchschnittlich ca 6-10 Minuten damit dieser auf eine Massage mit Mehrdurchblutung und Detonisation reagieren kann. Also: Wenn Ihr den ganzen Rücken massiert wieviel wird davon dann wohl effektiv ankommen bei sagen wir mal 80 Muskeln am Rücken?

Merkt Ihr was?

P.S: Es geht hier um spezielle Krankheitsbilder und deren Erfolg bei einer Rückenmassage. Eine gute Rückenmassage hat trotzdem Ihre Berechtigung! Z.B.: Bei nervösen Unruhezuständen in der Psychatrie ist dies eine ganz tolle und effektive Therapie. Bei  Schlafstörungen oder einfach mal nur um es einem Patienten mal als Luxus zu gönnen, nach erfolgreicher Therapie. Auch kann man mal den Rücken massieren bei LWS Beschwerden-gar kein Thema, aber bitte dann nicht den ganzen Rücken sondern speziell für dieses Krankheitsbild!

Physioblogger