Mit ‘Blockierung’ getaggte Beiträge

Hier die Frage von Wollkneulchen:

1. Ich bin Altenpflegerin von Beruf, habe übelste Verspannungen im Nacken und Schulterbereich, als ich meinen HA auf ein paar Massagen angesprochen haben, meinte dieser nur ich bin zu jung. Er hat mir aber dann doch welche aufgeschrieben.

Was haben KMT bitte mit dem alter zu tun? Bei der Massage hat mein Physio dann festgestellt, das die Verspannungen definitiv durch eine Fehlhaltung und Fehlbelastung durch meinen Tennisarm hervorgerufen worden sind. Und das ich doch besser Physio für meinen Arm bekommen solle, ansonsten wären wieder Massagen nötig.
2. Nach langem hin und her hat mir mein Hausarzt dann eine Überweisung zum Orthopäden ausgestellt. Dieser meinte dann ich hätte Blockaden im HWS-Bereich und diese wäre mit verantwortlich für meinen Tennisarm.

Was hat eigentlich ein Tennisarm mit einer Blockaden im HWS-Bereich zu tun. Ich verstehe den Zusammenhang irgendwie nicht.

Hallo Wollkneulchen,

KMT (Klassische Massagetherapie) hat überhaupt nichts mit dem Alter zu tun. Sie wirkt bei einem 50 Jährigen genauso wie bei einem 20 Jährigen.

Das deine Verspannungen in der Halswirbelsäule vom Arm her kommen das ist durchaus möglich. Da wäre es wichtig zu wissen wie lange die Beschwerden mit dem Arm denn schon bestehen. Falls du diese Probleme schon länger hast (über ein halbes Jahr) dann kommt es automatisch zu Schonhaltungen im Körper und dadurch spannst du unwillkürlich ständig Muskulatur an die sonst normalerweise entspannt wäre. Und das bringt natürlich weitere Probleme mit sich.

Ich habe übrigens bei einem Tennisarm sehr gute Erfahrungen gemacht mit der Triggerpunkttherapie. Frag mal deinen Physio danach.

Der Zusammenhang zwischen Blockaden und einem Tennisarm:

Bei unserem Berufszweig meint man immer alles erklären zu müssen weil ja alles so schön zusammenhängt etc. Das Problem ist nur: Es ist nichts bewiesen! Deswegen kann ich hier an dieser Stelle auch nur eine vermutung abgeben, was natürlich ohne dich gesehen zu haben auch extrem schwer ist, weil ich ja komplett danebenliegen könnte! Aber okay:

Durch Blockierungen in der HWS kommt es zu nervlichen Irritationen, da die Foramina (Nervenlöcher) sich nicht mehr den Gegebenheiten anpassen können und bei Bewegungen nicht mehr mitgehen können. Und dies wirkt sich auf den Nerv aus. Stell dir einen Gartenschlauch vor, den du zusammendrückst. Nicht die Öffnungsstelle wo jetzt kein Wasser mehr rauskommt ist das Problem sondern die Stelle an der du den Wasserhahn zusammendrückst.

Aber ich bezweifel stark das das bei dir alles von der HWS kommen soll. Besonders eine Epicondylitis radialis humeri (Fachausdruck für deinen Tennisellenbogen) ist normalerweise etwas was man gesondert angehen muss. Das sowas von der HWS kommt kann ich mir nur sehr schwer oder gar nicht vorstellen.  Meine Therapie sähe folgendermaßen aus:

1. Beheben aller generalisierten Statikprobleme (Beinländendifferenzausgleich). Um dich und deinen Körper auf *NULL* zu stellen.

2. Beheben des HWS Problemes (zumindest lösen der HWS Blockaden)

3. Therapie des Tennisellenbogens

Noch etwas: Die Therapie eines Tennisellenbogen ist eine sehr langwierige, schmerzhafte und nicht immer von Erfolg gekröntes Problem. Habe viel Geduld bei der Therapie und mache unbedingt das was dir der Therapeut evtl. für Hausaufgaben mitgibt doppelt und dreifach zuhause!!

Ich hoffe ich konnte Dir helfen!

Physioblogger

Advertisements

Alle reden immer von: Ja ich bin so verspannt und ich weiß gar nicht woher das denn kommt.

Woher kommt denn eine Muskuläre Verspannung? (Kontraktiler Hypertonus) Was sind die Ursachen?

Und warum meistens an den Schultern und am Hals?

Warum kriegt man dann davon Kopfweh?

Ich werde heute mal versuchen dieses Thema aufzuklären. Natürlich so das es hoffentlich jeder versteht.

Unser ganzer Körper hängt mit allem zusammen. Jedes Gewebe (Muskel-Haut-Binde-inneres Gewebe) alles spielt miteinander und muss absolut beweglich sein.

Ein einfaches Beispiel: Ihr schneidet euch in Finger. Ihr macht ein Pflaster rum und haltet den Arm in einer Stellung wo der Finger nicht so wehtut. Dadurch das ihr beispielsweise den Arm in angewinkelter Position haltet sind wiederrum die muskulären Strukturen am Arm überlastet, weil sie nicht für Dauerhaltearbeit ausgelegt sind. (und ihr müsst ja den Arm dauernd so halten!) Dadurch kriegt ihr dann eine Verspannung beispielsweise im Bizeps (weiß jeder wo der ist oder?)

Genauso ist das auch mit den Schultern und dem Hals.

Die obere Wirbelsäulemmuskulatur (Hals) ist ausgelegt für ein ständiges halten des Kopfes.

Ist der Kopf aber dauernd nach vorne geneigt, weil ihr beispielsweise dauernd vor dem PC sitzt, und auf die Tastatur schauen müsst, ist die Halsmuskulatur für den Zeitraum überlastet.

Das macht ihr aber bis jetzt nichts aus. Das geht Wochen, Monate und Jahre gut. Nur irgendwann hat die Halsmuskulatur dieses Spannungsmuster (erhöhte Spannung durch ständige Überlastung) gespeichert. Somit ist die Halsmuskulatur auch in der normalen Stellung des Kopfes immer und ständig angespannt. Und genau das macht dann die Probleme.

Also nicht das einmal falsch liegen im Bett oder die Verenkung bei einer Sportart sind ausschlaggebend sondern die STÄNDIGE Überlastung der Muskulatur über Monate oder Jahre hinweg.

Es geht leider noch weiter……..

Durch die ständig erhöhte Spannung können sich die Wirbel (z.B am Hals) gegenseitig verschieben. Eine Blockierung ist entstanden, unzwar entweder in den kleinen Wirbelgelenken =

(Gelenke zwischen den einzelnen Wirbeln)

oder in den Rippen-Wirbelgelenken =

(Gelenk zwischen Rippe und einem Wirbel)

je nach dem, oder auch beide.

Ihr müsst euch vorstellen, dass die gesamten Wirbel der Wirbelsäule verzahnt ist mit Muskulatur. Rechts und Links jeweils symetrisch.

Zieht jetzt z.B. die rechte Seite mehr an den Wirbeln (durch die Verspannung) verschiebt sich der Wirbel nach rechts und die Wirbelgelenke verrenken sich.

Das ist dann die typische Blockade. (Das Gefühl zu haben als ob sich hinten irgendetwas einklemmt).

Als Therapie muss dann ganzheitlich am besten angesetzt werden d.h:

Geht zu einem Therapeuten der Masseur oder noch besser Physiotherapeut ist und der die Fortbildung in Manueller Therapie besitzt. Das heißt er kann PROFESSIONELL und schonend die Blockaden lösen.

Von Ärzten die Chiropraktik betreiben rate ICH (das ist meine eigene Meinung) absolut ab. Dadurch das Ärzte total überlaufen sind, legen die dich nur hin, (ohne Tasten und vorherige Untersuchung!) und renken deine Blockaden wieder ein.

Das ist der (wie ich meine) falsche Ansatz.

Zuerst muss die Muskulatur weich gemacht werden (ihr wisst ja warum) und das kann nur ein Masseur /Physiotherapeut!!!!!!!!

Danach wird im Idealfall mit der Ausatmung (Ausatmen entspannt) die Blockade gelöst.

Und es muss nicht knacken!!! Es ist kein muss!!

Ihr müsst euch da in komische Positionen hinlegen oder setzten, aber das ist ganz normal.

Danach fühlt man sich wieder frei (und gelöst) und alles ist wieder im Griff. Bitte versichert euch das euer Therapeut entweder Physiotherapeut ist oder die Fortbildung in Manueller Therapie besitzt, dass ist immens wichtig, um keine Schäden zu verursachen!!

Warum kommt sowas immer wieder? Warum ist das nicht dann mit einmal behoben?

Dann liegt es an euch..wenn ihr wisst das die Position z.B des Kopfes euch schadet dann ändert das bitte. Nehmt die Belastung weg, entspannt euch und geht mindestens 3mal (im Idealfall) in der Woche zum Therapeuten. denn 1-2 mal in der Woche bringen wenig bis nichts an Erfolg)

Ich hoffe ihr habt bis hier durch gehalten und ihr habt verstanden warum eine Verspannung mit ihren Folgen entsteht.

Alles Gute und bleibt locker:

Hiermit entziehe ich mich jeglicher Haftung und Schäden jeglicher Art. Es ist eine Anregung für EINE Form der Therapie, Jedoch entscheidet immer der behandelnde Arzt oder der Therapeut was schließlich für eine Therapie und wie oft sie zum Einsatz kommt.

Physioblogger