2 Kurzgeschichten

Veröffentlicht: 20. August 2010 in Kurioses

Hallo liebe Leser,

ich weiß nicht was los ist aber ich muss mich so dermaßen zwingen hier was zu posten, das ist echt der Wahnsinn.

Also fangen wir an, vielleicht wird es ja besser:

1. Ich weiß nicht was die Frauen sich dabei denken, aber die Bh´s sind teilweise so eng geschnallt das es echt ne Freude ist diese in Bauchlage zu öffnen. Durch den konstant hohen Druck auf die Rippen und damit auf die Gelenke die die Rippen mit der Wirbelsäule verbinden kann es hier zu massiven Brustwirbelsäulenschmerzen kommen. Wer hier in diesem Gebiet Probleme hat der sollte man darüber nachdenken den BH etwas zu lockern!

2. Gestern hatte ich einen Lymphpatienten der so extrem ungepflegt war, das ich während der Behandlung darüber nachgedacht habe mit dem patienten ein fußbad zu veranstalten. Diese Füße haben so extrem nach altem abgestandenem Schweiß gestunken das ich die Füße nur bis zur Fußfessel lymphen konnte, ansonsten wäre ich vor Gestank gestorben. total dreckige fast schon schwarze Füße…man ist das eklig…ich habe dann die Füße mit einem handtuch abgedeckt, ansonsten hätte ich es nicht ausgehalten.

Es tut mir wirklich total leid aber ich habe so viele neue Blogeinträge, aber keine Muse sie hier niederzuschreiben…es sind eh schon so wenige….ich werde versuchen etwas regelmäßiger zu schreiben.

Danke

Physioblogger

Mein Arbeitsmotto

Veröffentlicht: 23. Juli 2010 in Allgemeines
Schlagwörter:, , ,

Für alle die wissen wollen wie ich arbeite, bitteschön:

The Greatest Pleasure in Physiotherapie is doing what People say you cannot do!

Physioblogger

Ich sitze mit meiner Praxishilfe an der Anmeldung und gehe gerade eine Nachbehandlungsempfehlung durch, da springt die Türe auf und 3 total besoffene Deutschlandfans stehen in der Tür und gröllen:

Wir wollen Massage, wir wollen Massage, wir wollen Massage, wir wollen Massage……..

Als dann einer der Jungs frägt ob es auch Thai Nackt Massagen gibt, war auch das Gelächter auf unserer Seite.

Jeder von denen hat dann Bonbons und Lutscher bekommen die bei uns an der Anmeldung sind und wir haben sie mit einem schmunzeln hinaus begleitet.

Sowas habe ich wirklich noch nie erlebt!

P.S: Arbeiten an einem Deutschlandspiel ist extrem traurig:

Von 15 Patienten sind nur 9 gekommen.

Aber da es Freitag ist drücke ich mal ein Auge zu!

Physioblogger

Aufruf an alle Frauen!

Veröffentlicht: 2. Juni 2010 in Kurioses
Schlagwörter:, , , , , , , ,

Liebe Frauen,

wenn ihr zu einem Physiotherapeuten in die Behandlung geht, dann seid doch bitte so nett und zieht keine weiße durchsichtige Spitzenunterwäsche an!

Dies ist mir heute nämlich passiert, anscheinend war es ihr wurscht…mir aber nicht, da soetwas schnell für mich in die Hose gehen kann!

Ich habe es bemerkt als Sie sich ausgezogen hat und auf dem Rücken lag und ich bei ihr den kompletten Busen und den ganzen Intimbereich sehen konnte!

Und zu allem Überfluß war das noch ein super kleiner Tanga. Also quasi total daneben für eine Behandlung bei einem Physiotherapeuten!

Ich habe Ihr dann die Situation erklärt, dass das nicht ungefährlich für mich sein kann, da es genügend schmutzige Finger in der Branche gibt..

Ich habe Sie dann nach Hause geschickt, ihr einen neuen Termin 1 Stunde später gegeben und siehe da….eine schwarze Hotpant und ein unauffälliger BH. Sie hat sich beim 2. Termin für das Malheur entschudigt und ich konnte Sie erfolgreich behandeln!

Physioblogger

Hier die Frage von Wollkneulchen:

1. Ich bin Altenpflegerin von Beruf, habe übelste Verspannungen im Nacken und Schulterbereich, als ich meinen HA auf ein paar Massagen angesprochen haben, meinte dieser nur ich bin zu jung. Er hat mir aber dann doch welche aufgeschrieben.

Was haben KMT bitte mit dem alter zu tun? Bei der Massage hat mein Physio dann festgestellt, das die Verspannungen definitiv durch eine Fehlhaltung und Fehlbelastung durch meinen Tennisarm hervorgerufen worden sind. Und das ich doch besser Physio für meinen Arm bekommen solle, ansonsten wären wieder Massagen nötig.
2. Nach langem hin und her hat mir mein Hausarzt dann eine Überweisung zum Orthopäden ausgestellt. Dieser meinte dann ich hätte Blockaden im HWS-Bereich und diese wäre mit verantwortlich für meinen Tennisarm.

Was hat eigentlich ein Tennisarm mit einer Blockaden im HWS-Bereich zu tun. Ich verstehe den Zusammenhang irgendwie nicht.

Hallo Wollkneulchen,

KMT (Klassische Massagetherapie) hat überhaupt nichts mit dem Alter zu tun. Sie wirkt bei einem 50 Jährigen genauso wie bei einem 20 Jährigen.

Das deine Verspannungen in der Halswirbelsäule vom Arm her kommen das ist durchaus möglich. Da wäre es wichtig zu wissen wie lange die Beschwerden mit dem Arm denn schon bestehen. Falls du diese Probleme schon länger hast (über ein halbes Jahr) dann kommt es automatisch zu Schonhaltungen im Körper und dadurch spannst du unwillkürlich ständig Muskulatur an die sonst normalerweise entspannt wäre. Und das bringt natürlich weitere Probleme mit sich.

Ich habe übrigens bei einem Tennisarm sehr gute Erfahrungen gemacht mit der Triggerpunkttherapie. Frag mal deinen Physio danach.

Der Zusammenhang zwischen Blockaden und einem Tennisarm:

Bei unserem Berufszweig meint man immer alles erklären zu müssen weil ja alles so schön zusammenhängt etc. Das Problem ist nur: Es ist nichts bewiesen! Deswegen kann ich hier an dieser Stelle auch nur eine vermutung abgeben, was natürlich ohne dich gesehen zu haben auch extrem schwer ist, weil ich ja komplett danebenliegen könnte! Aber okay:

Durch Blockierungen in der HWS kommt es zu nervlichen Irritationen, da die Foramina (Nervenlöcher) sich nicht mehr den Gegebenheiten anpassen können und bei Bewegungen nicht mehr mitgehen können. Und dies wirkt sich auf den Nerv aus. Stell dir einen Gartenschlauch vor, den du zusammendrückst. Nicht die Öffnungsstelle wo jetzt kein Wasser mehr rauskommt ist das Problem sondern die Stelle an der du den Wasserhahn zusammendrückst.

Aber ich bezweifel stark das das bei dir alles von der HWS kommen soll. Besonders eine Epicondylitis radialis humeri (Fachausdruck für deinen Tennisellenbogen) ist normalerweise etwas was man gesondert angehen muss. Das sowas von der HWS kommt kann ich mir nur sehr schwer oder gar nicht vorstellen.  Meine Therapie sähe folgendermaßen aus:

1. Beheben aller generalisierten Statikprobleme (Beinländendifferenzausgleich). Um dich und deinen Körper auf *NULL* zu stellen.

2. Beheben des HWS Problemes (zumindest lösen der HWS Blockaden)

3. Therapie des Tennisellenbogens

Noch etwas: Die Therapie eines Tennisellenbogen ist eine sehr langwierige, schmerzhafte und nicht immer von Erfolg gekröntes Problem. Habe viel Geduld bei der Therapie und mache unbedingt das was dir der Therapeut evtl. für Hausaufgaben mitgibt doppelt und dreifach zuhause!!

Ich hoffe ich konnte Dir helfen!

Physioblogger

Ein guter Therapeut kann nur optimal arbeiten wenn die Therapieliege auf der er seine Patienten behandelt ihm quasi „zuarbeitet“.

Denn es stehen bei mir neue Liegen ins Haus, ich habe viel getestet, viel angeschaut, mich informiert etc etc etc.

Und ich bin auf einen Nenner gekommen:

Diese Liege hier wird es werden:Wie eine Göttin steht Sie da...

Es ist die Liege der Fa. Frei AG, Modell ARCUS mit Sitz in Kirchzarten.

Das ist nicht nur eine Liege, das was Ihr hier seht ist die Mutter aller Liegen.

It´s a State of it´s own!

Tolles Design, Leiser Hubvorgang, tolle Maximalhöhe, optimale Stabilität bei Querbelastungen, hochfestes Material.

Mich konnte die Liege in einer kompletten Arbeitswoche, vollkommen überzeugen. Und die Patienten sind einfach nur begeistert.

Das ist keine normale Therapieliege, das ist ein Statement!

Physioblogger

Zur Zeit geschieht ziemlich viel in der Physiotherapie. Alle reden hier und da von Professionalisierung, man müsste Ergebnisse evaluieren können, es muss Sinn machen warum ein Patient die Fango bei einem BWS Syndrom kriegt oder auch nicht. Und das bitte wenn dann schon mit möglichst fundiertem wissenschaftlichem Hintergrund.

Okay, ist nicht verkehrt, es ist genauergenommen sogar gut was immoment geschieht, denn es muss Gründe geben warum man etwas tut am Patienten und ob es demjenigen dann auch tatsächlich hilft, sonst könnte man es ja auch weglassen und Zeit sparen.

Nur kann man den Körper katalogisieren? Kann man Behandlungsstandarts aufstellen die dann immer gelten? Bei jedem Patienten? Hilft die Profesionalisierung der Physiotherapie damit mehr Patienten nach einem Behandlungsblock beschwerdefrei sind?

Ich glaube nicht. Denn der Erfolg einer Behandlung hängt meiner Meinng nach nicht davon ab wieviel Techniken man kann, ob man gut in der Anamnese ist oder nicht, wieviel Fortbildungen man besucht hat oder ob man Bachelor oder gar Master ist.

Der Erfolg einer Behandlung bestimmt nicht unser Können, sondern der Körper des Patienten. Wenn der Körper eines Patienten sich wohlfühlt, wenn der Körper merkt, Mensch…mir wird gerade etwas gutes getan, ohne dass man mich zu etwas zwingt, dann denke ich ist der Behandlungserfolg um ein vielfaches erhöht.

Z.B: Manipulationen an der Wirbelsäule ohne zuvor die Muskulatur vorzubereiten!! Dadurch zwingt man Wirbel in Ihre richtige Position, nur die Halteseile der Wirbel, die Muskulatur werden dabei außer Acht gelassen, dabei ist es die Muskulatur die bestimmt wo sich Wirbel hinbewegen oder in welche Richtung sie blockiert sind!

Das sind so Dinge wo sich der Körper des Patienten meiner Meinung nach weigert. Denn der Körper lässt sich nicht überlisten. Er ist viel kluger und autonomer als wir es uns alle nur vorstellen können. Der Mensch wird glaube ich nicht durch irgendwelche grandiosen Techniken geheilt, (wenn man das ISG deblockiert, lässt sich die HWS besser bewegen etc.),  sondern allein durch die unbewusste Aufmerksamkeit des Therapeuten die er dem Patienten schenkt.

Natürlich hat man im harten Praxisalltag nicht 60min Zeit auf alle Signale des Körpers, die er einem aussendet immer Aufmerksamkeit zu schenken. Und ich meine mit Signale nicht ein unübersehbares Duchenne-Hinken! Wenn so etwas Auftritt ist der Gros der Zeichen die zuvor da waren schon erloschen. Keiner hat sie je bemerkt, denn wir haben aufgehört auf unsere körpereigenen Signale zu hören.

Letzte Woche bekam ich folgenden Satz einer Kollegin zu hören:

“Ich glaube die Patientin mögen dich so, weil du die immer voll laberst!”

Ich möchte auf folgendes hinaus:

Es ist die lückenlose Aufklärung des Patienten, die mir manchmal den Entscheidenden Vorteil bei einer Behandlung gibt, wo andere Kollegen nicht mehr weiter wissen.

Letztens kam eine Patientin zu mir mit einer Weber C Fraktur am linken Fuß. Sie wurde natürlich operativ versorgt und kam zu mir zur 1. Behandlung. Ich fragte sie was sie denn hat, und sie sagte allen ernstes zu mir sie weiß es nicht!!

Ich sagte: “Wie bitte? Sie wissen nicht was sie haben? Sie wurden operiert und wissen nicht genau was sie haben? Sie wurden unter Narkose gelegt, 3 Stunden operiert und sie wissen nicht was sie haben”?

(Alles natürlich in einem sehr freundlichen Ton!)

Dann zuckte die Patientin nur mit den Achseln und sie sagte: “Naja ich habe halt den Fuß gebrochen oder”?

Und ein riesiges Fragezeichen ist in Ihrem Ausdruck auch zu sehen: Unsicherheit!

Ich fragte sie dann:

“Finden sie dass denn in Ordnung das sie nicht wissen was sie haben?”

Sie sagte: “Nein eigentlich nicht”!

Ich fragte sie: “Wie soll ihr Körper denn gesund werden wenn sie nicht wissen was sie genau haben”?

Sie schaute mich verduzt an und meinte: “Sagen sie mir es doch bitte. ES INTERESSIERT MICH SCHON IMMER”!!

Das sind so Dinge da könnte ich in die Luft gehen.

Natürlich kann man jetzt auch sagen das ist zum Schutz der Patientin, damit sie sich keine Sorgen macht etc. Aber es passiert genau das Gegenteil von dem was man verhindern möchte!

Sie und ihr Körper distanzieren sich von der Verletzung und die Heilung wird beeinträchtigt. Und dann rödeln wir Physiotherapeuten mit allen Mitteln die uns zur Verfügung stehen rum und wundern uns warum der Fuß immer noch weh tut.

Die Identifikation mit Ihrem Problem besteht nicht. Es kann im Unterbewusstsein der Patientin kein Bild entstehen.

Ich habe die Patientin in der ersten Behandlung erst mal aufgeklärt über ihr Problem. Und dann habe ich Ihr Step by Step erläutert wie wir die Behandlung angehen werden. UND WAS SIE DABEI FÜR EINE ROLLE SPIELT!! Denn ich mache jeder Patientin klar: Wenn sie nicht mitmachen, dann habe ich keine Chance ihrem Körper zu helfen. Ist ja auch logisch.

Nach gut 25 Minuten, kurz bevor ich die Kabine verlassen wollte, ohne wirklich groß behandelt zu haben, sagte die Patientin auf einmal:

“Es ist wirklich komisch, wir haben uns mehr unterhalten, als das wir behandelt haben und es war auch gut so, aber irgendwie hat der Schmerz seitlich des Fußes etwas nachgelassen. Kommt das jetzt nur von dem bisschen bewegen was sie gemacht haben? Oder bilde ich mir etwas ein?”

Ich sagte: “Ihr Körper weiß jetzt wo das Problem liegt, er fängt gerade an sich selber zu heilen.”

Dasselbe ist es wenn es banal nur um ein LWS Schmerz geht. Ich teile jedem meiner Patienten mit, was sie haben könnten, denn auch wir wissen es nicht immer genau. Das weiß allein nur der liebe Gott.

Ich sage Ihr, was sie meiner Meinung nach hat, was sie tun kann damit das, auch wenn ich nicht da bin vielleicht besser wird, und was wir in der Therapie tun werden damit die Beschwerden besser werden.

Es sind dann so Sätze wie:

“Also, wir versuchen nun etwas Spielraum in Ihre Lendenwirbelsäule zu bringen um den Druck auf die Bandscheiben etwas zu verringern, denn sie können sich ja vorstellen das etwas weh tut wenn es dauernd zusammengedrückt wird.”

Dabei symbolisiere ich 2 Wirbel mit meinen Händen die aufeinander reiben.

Das kann sich ein Patient dann vorstellen und vielleicht stellt er sich genau dies während der anschließenden Traktion der Lendenwirbelsäule vor, der Patient hat ein Bild in seinem Kopf von dem was ich gerade tue.

Und ob es dann wirklich die Behandlung ist die hilft oder die Suggestion die ich jedem Patienten mit auf den Weg gebe, das werden wir wohl niemals erfahren.

Eines ist aber sicher:

Hat der Patient keinen Fahrplan mit Endstation Gesundheit, wird der Körper womöglich nie dort ankommen. Diese Patienten werden dann in die Ecke der “Psychos” geschoben. Nicht ohne Grund sondern vielleicht, weil der Patient mal über sein spezielles Problem aufgeklärt werden sollte und was man mit Ihm vorhat!!

Physioblogger

Alle reden immer von: Ja ich bin so verspannt und ich weiß gar nicht woher das denn kommt.

Woher kommt denn eine Muskuläre Verspannung? (Kontraktiler Hypertonus) Was sind die Ursachen?

Und warum meistens an den Schultern und am Hals?

Warum kriegt man dann davon Kopfweh?

Ich werde heute mal versuchen dieses Thema aufzuklären. Natürlich so das es hoffentlich jeder versteht.

Unser ganzer Körper hängt mit allem zusammen. Jedes Gewebe (Muskel-Haut-Binde-inneres Gewebe) alles spielt miteinander und muss absolut beweglich sein.

Ein einfaches Beispiel: Ihr schneidet euch in Finger. Ihr macht ein Pflaster rum und haltet den Arm in einer Stellung wo der Finger nicht so wehtut. Dadurch das ihr beispielsweise den Arm in angewinkelter Position haltet sind wiederrum die muskulären Strukturen am Arm überlastet, weil sie nicht für Dauerhaltearbeit ausgelegt sind. (und ihr müsst ja den Arm dauernd so halten!) Dadurch kriegt ihr dann eine Verspannung beispielsweise im Bizeps (weiß jeder wo der ist oder?)

Genauso ist das auch mit den Schultern und dem Hals.

Die obere Wirbelsäulemmuskulatur (Hals) ist ausgelegt für ein ständiges halten des Kopfes.

Ist der Kopf aber dauernd nach vorne geneigt, weil ihr beispielsweise dauernd vor dem PC sitzt, und auf die Tastatur schauen müsst, ist die Halsmuskulatur für den Zeitraum überlastet.

Das macht ihr aber bis jetzt nichts aus. Das geht Wochen, Monate und Jahre gut. Nur irgendwann hat die Halsmuskulatur dieses Spannungsmuster (erhöhte Spannung durch ständige Überlastung) gespeichert. Somit ist die Halsmuskulatur auch in der normalen Stellung des Kopfes immer und ständig angespannt. Und genau das macht dann die Probleme.

Also nicht das einmal falsch liegen im Bett oder die Verenkung bei einer Sportart sind ausschlaggebend sondern die STÄNDIGE Überlastung der Muskulatur über Monate oder Jahre hinweg.

Es geht leider noch weiter……..

Durch die ständig erhöhte Spannung können sich die Wirbel (z.B am Hals) gegenseitig verschieben. Eine Blockierung ist entstanden, unzwar entweder in den kleinen Wirbelgelenken =

(Gelenke zwischen den einzelnen Wirbeln)

oder in den Rippen-Wirbelgelenken =

(Gelenk zwischen Rippe und einem Wirbel)

je nach dem, oder auch beide.

Ihr müsst euch vorstellen, dass die gesamten Wirbel der Wirbelsäule verzahnt ist mit Muskulatur. Rechts und Links jeweils symetrisch.

Zieht jetzt z.B. die rechte Seite mehr an den Wirbeln (durch die Verspannung) verschiebt sich der Wirbel nach rechts und die Wirbelgelenke verrenken sich.

Das ist dann die typische Blockade. (Das Gefühl zu haben als ob sich hinten irgendetwas einklemmt).

Als Therapie muss dann ganzheitlich am besten angesetzt werden d.h:

Geht zu einem Therapeuten der Masseur oder noch besser Physiotherapeut ist und der die Fortbildung in Manueller Therapie besitzt. Das heißt er kann PROFESSIONELL und schonend die Blockaden lösen.

Von Ärzten die Chiropraktik betreiben rate ICH (das ist meine eigene Meinung) absolut ab. Dadurch das Ärzte total überlaufen sind, legen die dich nur hin, (ohne Tasten und vorherige Untersuchung!) und renken deine Blockaden wieder ein.

Das ist der (wie ich meine) falsche Ansatz.

Zuerst muss die Muskulatur weich gemacht werden (ihr wisst ja warum) und das kann nur ein Masseur /Physiotherapeut!!!!!!!!

Danach wird im Idealfall mit der Ausatmung (Ausatmen entspannt) die Blockade gelöst.

Und es muss nicht knacken!!! Es ist kein muss!!

Ihr müsst euch da in komische Positionen hinlegen oder setzten, aber das ist ganz normal.

Danach fühlt man sich wieder frei (und gelöst) und alles ist wieder im Griff. Bitte versichert euch das euer Therapeut entweder Physiotherapeut ist oder die Fortbildung in Manueller Therapie besitzt, dass ist immens wichtig, um keine Schäden zu verursachen!!

Warum kommt sowas immer wieder? Warum ist das nicht dann mit einmal behoben?

Dann liegt es an euch..wenn ihr wisst das die Position z.B des Kopfes euch schadet dann ändert das bitte. Nehmt die Belastung weg, entspannt euch und geht mindestens 3mal (im Idealfall) in der Woche zum Therapeuten. denn 1-2 mal in der Woche bringen wenig bis nichts an Erfolg)

Ich hoffe ihr habt bis hier durch gehalten und ihr habt verstanden warum eine Verspannung mit ihren Folgen entsteht.

Alles Gute und bleibt locker:

Hiermit entziehe ich mich jeglicher Haftung und Schäden jeglicher Art. Es ist eine Anregung für EINE Form der Therapie, Jedoch entscheidet immer der behandelnde Arzt oder der Therapeut was schließlich für eine Therapie und wie oft sie zum Einsatz kommt.

Physioblogger

Umfrage an meine Leser

Veröffentlicht: 11. März 2010 in Umfragen
Schlagwörter:

Frag den Physioblogger (Frage von Lulu)

Veröffentlicht: 17. Februar 2010 in Frag den Physioblogger
Schlagwörter:, ,

Ich hab da nur mal eine Allgemeine Frage: Wie ist das wenn man eine Querschnittslähmung hat und nie wieder Laufen werden kann braucht man dann noch eine Physiotherapie?

Natürlich braucht man danach Physiotherapie!

Denn der Patient muss ja auch mit Gehstützen Laufen lernen, er muss lernen mit dem Rollstuhl umzugehen, ins Bett zu gehen( Transfers vom Rolli ins Bett und umgekehrt) etc.

Natürlich kommt es darauf an wie wo wann weshalb und wie hoch der Querschnitt ist. Je nach dem ob noch Restfunktionen der Extremitäten da sind oder auch nicht, müssen die Restfunktionen so gut es geht erhalten werden, oder verbessert werden.

Hier ist ein spezielles Fachgebiet zuständig. Die Kollegen in der Neurologie. Diese Physiotherapeuten haben eine spezielle Ausbildung. Sie nennt sich Bobath Therapie. Einfach mal googeln. Und nach diesem Bobath Konzept wird dann der Patient behandelt.

Und es ist nicht selten nach einem Querschnitt der Fall, dass der betroffene Patient lebensbegleitend zur Therapie muss. Also für immer.

Ich hoffe ich konnte dir mit dieser antwort helfen.

Gruß:

Physioblogger