Der Erfolg einer physiotherapeutischen Behandlung. Oder: Warum Aufklärung so wichtig für den Behandlungserfolg ist!

Veröffentlicht: 12. April 2010 in Techniken, Therapiemethoden
Schlagwörter:, , , , , ,

Zur Zeit geschieht ziemlich viel in der Physiotherapie. Alle reden hier und da von Professionalisierung, man müsste Ergebnisse evaluieren können, es muss Sinn machen warum ein Patient die Fango bei einem BWS Syndrom kriegt oder auch nicht. Und das bitte wenn dann schon mit möglichst fundiertem wissenschaftlichem Hintergrund.

Okay, ist nicht verkehrt, es ist genauergenommen sogar gut was immoment geschieht, denn es muss Gründe geben warum man etwas tut am Patienten und ob es demjenigen dann auch tatsächlich hilft, sonst könnte man es ja auch weglassen und Zeit sparen.

Nur kann man den Körper katalogisieren? Kann man Behandlungsstandarts aufstellen die dann immer gelten? Bei jedem Patienten? Hilft die Profesionalisierung der Physiotherapie damit mehr Patienten nach einem Behandlungsblock beschwerdefrei sind?

Ich glaube nicht. Denn der Erfolg einer Behandlung hängt meiner Meinng nach nicht davon ab wieviel Techniken man kann, ob man gut in der Anamnese ist oder nicht, wieviel Fortbildungen man besucht hat oder ob man Bachelor oder gar Master ist.

Der Erfolg einer Behandlung bestimmt nicht unser Können, sondern der Körper des Patienten. Wenn der Körper eines Patienten sich wohlfühlt, wenn der Körper merkt, Mensch…mir wird gerade etwas gutes getan, ohne dass man mich zu etwas zwingt, dann denke ich ist der Behandlungserfolg um ein vielfaches erhöht.

Z.B: Manipulationen an der Wirbelsäule ohne zuvor die Muskulatur vorzubereiten!! Dadurch zwingt man Wirbel in Ihre richtige Position, nur die Halteseile der Wirbel, die Muskulatur werden dabei außer Acht gelassen, dabei ist es die Muskulatur die bestimmt wo sich Wirbel hinbewegen oder in welche Richtung sie blockiert sind!

Das sind so Dinge wo sich der Körper des Patienten meiner Meinung nach weigert. Denn der Körper lässt sich nicht überlisten. Er ist viel kluger und autonomer als wir es uns alle nur vorstellen können. Der Mensch wird glaube ich nicht durch irgendwelche grandiosen Techniken geheilt, (wenn man das ISG deblockiert, lässt sich die HWS besser bewegen etc.),  sondern allein durch die unbewusste Aufmerksamkeit des Therapeuten die er dem Patienten schenkt.

Natürlich hat man im harten Praxisalltag nicht 60min Zeit auf alle Signale des Körpers, die er einem aussendet immer Aufmerksamkeit zu schenken. Und ich meine mit Signale nicht ein unübersehbares Duchenne-Hinken! Wenn so etwas Auftritt ist der Gros der Zeichen die zuvor da waren schon erloschen. Keiner hat sie je bemerkt, denn wir haben aufgehört auf unsere körpereigenen Signale zu hören.

Letzte Woche bekam ich folgenden Satz einer Kollegin zu hören:

“Ich glaube die Patientin mögen dich so, weil du die immer voll laberst!”

Ich möchte auf folgendes hinaus:

Es ist die lückenlose Aufklärung des Patienten, die mir manchmal den Entscheidenden Vorteil bei einer Behandlung gibt, wo andere Kollegen nicht mehr weiter wissen.

Letztens kam eine Patientin zu mir mit einer Weber C Fraktur am linken Fuß. Sie wurde natürlich operativ versorgt und kam zu mir zur 1. Behandlung. Ich fragte sie was sie denn hat, und sie sagte allen ernstes zu mir sie weiß es nicht!!

Ich sagte: “Wie bitte? Sie wissen nicht was sie haben? Sie wurden operiert und wissen nicht genau was sie haben? Sie wurden unter Narkose gelegt, 3 Stunden operiert und sie wissen nicht was sie haben”?

(Alles natürlich in einem sehr freundlichen Ton!)

Dann zuckte die Patientin nur mit den Achseln und sie sagte: “Naja ich habe halt den Fuß gebrochen oder”?

Und ein riesiges Fragezeichen ist in Ihrem Ausdruck auch zu sehen: Unsicherheit!

Ich fragte sie dann:

“Finden sie dass denn in Ordnung das sie nicht wissen was sie haben?”

Sie sagte: “Nein eigentlich nicht”!

Ich fragte sie: “Wie soll ihr Körper denn gesund werden wenn sie nicht wissen was sie genau haben”?

Sie schaute mich verduzt an und meinte: “Sagen sie mir es doch bitte. ES INTERESSIERT MICH SCHON IMMER”!!

Das sind so Dinge da könnte ich in die Luft gehen.

Natürlich kann man jetzt auch sagen das ist zum Schutz der Patientin, damit sie sich keine Sorgen macht etc. Aber es passiert genau das Gegenteil von dem was man verhindern möchte!

Sie und ihr Körper distanzieren sich von der Verletzung und die Heilung wird beeinträchtigt. Und dann rödeln wir Physiotherapeuten mit allen Mitteln die uns zur Verfügung stehen rum und wundern uns warum der Fuß immer noch weh tut.

Die Identifikation mit Ihrem Problem besteht nicht. Es kann im Unterbewusstsein der Patientin kein Bild entstehen.

Ich habe die Patientin in der ersten Behandlung erst mal aufgeklärt über ihr Problem. Und dann habe ich Ihr Step by Step erläutert wie wir die Behandlung angehen werden. UND WAS SIE DABEI FÜR EINE ROLLE SPIELT!! Denn ich mache jeder Patientin klar: Wenn sie nicht mitmachen, dann habe ich keine Chance ihrem Körper zu helfen. Ist ja auch logisch.

Nach gut 25 Minuten, kurz bevor ich die Kabine verlassen wollte, ohne wirklich groß behandelt zu haben, sagte die Patientin auf einmal:

“Es ist wirklich komisch, wir haben uns mehr unterhalten, als das wir behandelt haben und es war auch gut so, aber irgendwie hat der Schmerz seitlich des Fußes etwas nachgelassen. Kommt das jetzt nur von dem bisschen bewegen was sie gemacht haben? Oder bilde ich mir etwas ein?”

Ich sagte: “Ihr Körper weiß jetzt wo das Problem liegt, er fängt gerade an sich selber zu heilen.”

Dasselbe ist es wenn es banal nur um ein LWS Schmerz geht. Ich teile jedem meiner Patienten mit, was sie haben könnten, denn auch wir wissen es nicht immer genau. Das weiß allein nur der liebe Gott.

Ich sage Ihr, was sie meiner Meinung nach hat, was sie tun kann damit das, auch wenn ich nicht da bin vielleicht besser wird, und was wir in der Therapie tun werden damit die Beschwerden besser werden.

Es sind dann so Sätze wie:

“Also, wir versuchen nun etwas Spielraum in Ihre Lendenwirbelsäule zu bringen um den Druck auf die Bandscheiben etwas zu verringern, denn sie können sich ja vorstellen das etwas weh tut wenn es dauernd zusammengedrückt wird.”

Dabei symbolisiere ich 2 Wirbel mit meinen Händen die aufeinander reiben.

Das kann sich ein Patient dann vorstellen und vielleicht stellt er sich genau dies während der anschließenden Traktion der Lendenwirbelsäule vor, der Patient hat ein Bild in seinem Kopf von dem was ich gerade tue.

Und ob es dann wirklich die Behandlung ist die hilft oder die Suggestion die ich jedem Patienten mit auf den Weg gebe, das werden wir wohl niemals erfahren.

Eines ist aber sicher:

Hat der Patient keinen Fahrplan mit Endstation Gesundheit, wird der Körper womöglich nie dort ankommen. Diese Patienten werden dann in die Ecke der “Psychos” geschoben. Nicht ohne Grund sondern vielleicht, weil der Patient mal über sein spezielles Problem aufgeklärt werden sollte und was man mit Ihm vorhat!!

Physioblogger

Advertisements
Kommentare
  1. Adriane M. sagt:

    Den Artikel finde ich besonders ausführlich und informativ vor allem. MEin Kompliment!

  2. Rudolf sagt:

    Finde den Artikel auch stark! Viele wichtige Infos die ich vorher noch gar nicht wusste! Macht weiter so! Lg euer Rudi

  3. Ich glaube, wir leben in einer Zeit, in der Informationen immer wichtiger werden. Und zwar sowohl für Mediziner und Therapeuten, als auch für Pädagogen, Politker und Führungskräfte in der Wirtschaft. Schließlich kann Selbstverantwortung nur dort entstehen, wo wir über fühlbare Informationen verfügt.

    Ich bin Psychologin. Doch in meinen Beratungs- und Coachinggesprächen mit den Menschen erlebe ich es ganz genauso: Ohne fühlbare Informationen gibt es kein Vertrauen. Und erst im Vertrauen zu einem anderen sind transformatorische Veränderungsprozesse möglich.

    Allerdings erlebe ich auch immer wieder, dass die sachlichen Informationen alleine nicht ausreichen. Patienten prüfen zunehmend auch unsere Authentizität, unsere persönlichen Werte und die Transparenz unserer Leidenschaft. Für mich ist das eine gute und sehr sinnvolle Bewegung. Damit fordern uns unsere Kunden (und Patienten) dazu auf, uns als als Heiler, Lehrer oder Führungskraft persönlich fühlbar und damit nachvollziehbar zu machen.

    Schade, dass man niemanden zu ihnen in die Praxis schicken kann….

  4. phYsines sagt:

    Ich entdecke immer wieder an Dir, daß Du ähnlich verfährst wie ich – und das mag ich. Gerade die Aufklärung ist für Patienten sehr wichtig – sie werden oft nur mit oberflächlichen Floskeln abgefertigt und sind aber eigentlich sehr interessiert, was mit ihrem Körper geschieht – die Chance auf Aufklärung nutzen sie dann bei uns, weil sie den Arzt nicht wagen, auf Antworten zu drängen – bzw. meinen das nicht verstehen zu können. Gerade diese bildhafte Beschreibung, die Du ja auch so benutzt, läßt die Leute verstehen, was dort passiert – und was auch immer dann den Erfolg herbeiführt – ob die Suggestion, die wiedergewonnene Wahrnehmung, die Du dem Menschen schenkst oder wasauchimmer.. Wer hilft hat recht – und ich denke mal, daß es die Kombination all dieser Dinge ist in der Art, wie Du eben Therapeut bist. Die reine Chiropraxis halte ich auch nur im begrenzten Rahmen für sinnvoll – seltenst sind Blockierungen die Ursache eines Übels, die Muskeln sind diejenigen, die über Monate und Jahre den Körper haben seiner Alltags- oder Schonhaltung fixieren lassen.. Irgendwann kann der Körper nicht mehr kompensieren und dann kommen Blockierungen und Schmerzen.. Leider ist das oft schon in einem sehr verspäteten Zustand der Punkt, daß Leute zu den Ärzten gehen und Hilfe bitten. Und wir sollen dann in 6 Behandlungen Wunder bewirken. Ich wünschte mir selbst, daß ich mit meinem eigenen Körper konsequenter vorbildhafter umgehen würde, aber gute Therapeuten sind hier rar – und ich erwarte von meinem Therapeuten eine mindestens ähnlich Einstellung zu seiner Arbeit, wie ich sie selbst habe (anmaßend, ich weiß, aber ich hab auch Erfahrungen mit den „anderen“) – und daran scheiterts leider oft. Wenigstens hab ich es jetzt geschafft, mich mal massieren zu lassen. Mittlerweile kümmere ich mich therapeutisch um meine Auftraggeber, Kollegen und deren Familien, lasse mich selbst aber zu kurz kommen. Einfach dämlich.. -.-

  5. @ Physines:

    Der Schuster hat die schlechtesten Paar Schuhe!!

    Mir geht es exakt genauso!

  6. anonym sagt:

    der text trifft es genau. patientensicht: ich gehe erstmals zur physiotherapie wegen einem kreuzband- und meniskusriss. der typ drückt mir in irgendwelche muskeln rein, was total schmerzt, ohne ankündigung und erklärung, wozu das gut sein soll, dazu sollen dann bewegungen ausgeführt werden. ich verstehe nicht, wozu derartige schmerzen gut sein sollen, und selbst auf nachfrage erklärt er das nicht, sondern macht einen auf „nu haben sie sich mal nicht so“. nach der tortur erklärt er dann kurz, bei einem gesunden muskel tut das nicht weh und drückt in meinen armmuskel. was das trainieren sollte oder an information ergeben sollte, wird nicht kommuniziert. wann sollte man sich als patient beschweren? und wo? nach dem chef fragen? albern, oder? kann man die praxis ganz verlassen mitsamt dem halb verbrauchten rezept?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s